// sitzung vom 26.03.2019

 

 

  Erweiterung des bestehenden Wasserlieferungsvertrag mit der Fernwasserversorgung Franken

 

Im bestehenden Wasserlieferungsvertrag wurde eine Jahreshöchstmenge von 120.000 m³ vereinbart. Diese Jahreshöchstmenge reicht aufgrund der neuen Baugebiete und der erhöhten Abnahme nicht mehr aus. Zur Gewährleistung des zukünftigen Wasserbedarfs benötigt die Gemeinde eine Steigerung der Jahreshöchstmenge auf 140.000 m³.

 

Dem Antrag wurde zugestimmt.

 

 

  Erweiterung des Wasserversorgungsnetzes

 

Im Zuge der Erschließung des Gewerbegebietes “Windmühle” wurde u.a. die Fernwasserleitung entlang der B 19 neu verlegt. Beim Zusammenschluss der neuen Wasserleitung an die bestehende Leitung wurde bereits ein Abzweig zur Verbindung der Wasserleitung ins Gewerbegebiet “Spielleite II” eingebaut. Im Zuge des Neubaus des Gehweges wird die Wasserleitung entlang der B 19 in den Gehweg verlegt. In diesem Zusammenhang soll die Verbindung unter der B 19 als Ringleitung geschlossen werden.

 

Dem Antrag wurde zugestimmt.

 

 

  Beratung Haushalt 2019

 

Die Verwaltung hat die Zahlen für den Verwaltungshaushalt zusammengestellt. Die Ansätze der einzelnen Haushaltsstellen wurden mit dem Finanzausschuss vorbesprochen.

Die Ansätze für den Vermögenshaushalt wurden bereits an die Mitglieder des Gemeinderats verteilt.

 

Der Kämmerer erläutert, die vorläufigen Zahlen des Jahresabschlusses 2018 und die wichtigsten Einnahme- und Ausgabehaushaltstellen.

Der Verwaltungshaushalt für 2019 wurde mit dem Finanz- und Rechnungsprüfungsausschusses bereits vorbesprochen.

Die Zahlen des Vermögenshaushalts wurden den Mitgliedern des Gemeinderats bereits ausgehändigt.

Herr Wald berichtet über die eingearbeiteten Änderungen um den Haushalt auszugleichen.

Eine weitere Entnahme aus der Rücklage ist nicht möglich.

Eine Kreditaufnahme von 2,0 Mio. Euro ist zur Überbrückung bis zur Auszahlung der zugesagten Fördergelder notwendig.

 

 


kommentieren…