// sitzung vom 07.08.2018

 

  Bekanntgabe von Beschlussfassungen aus nichtöffentlicher Sitzung wegen Wegfall der Gründe für die Geheimhaltung (Art. 52 Abs. 3 GO)

 

Die Leistungen für die Erstellung des Bebauungsplans für das Baugebiet im Ortsteil Burggrumbach wurde an das Büro Röschert Ingenieure vergeben.

 

 

  Angebot für einen Krippenbus mit Elektroantrieb

 

Da in der Kinderkrippe für Ausflüge mit den Kleinkindern nur zwei Kinderwägen für jeweils vier Kinder und Einzelkinderwägen zur Verfügung stehen, müssen zwei Krippenbusse angeschafft werden. Ein Bus hat Platz für 6 Kinder. Da die Busse sperrig sind und mit sechs Kindern ein nicht unbeachtliches Gewicht haben, das nur mit erhöhtem Kraftaufwand bewältigt werden kann, ist die Ausstattung der Busse mit Elektroantrieb angeraten.

 

Von der Verwaltung wurden 3 Angebote eingeholt.

 

Firma Winther

Firma Wehrfritz

Firma Weber

 

Der Tagesordnungspunkt wurde bereits in der Sitzung vom 24.07.2018 behandelt. Der Gemeinderat hat die Entscheidung zurückgestellt und hat darum gebeten, dass die Kindergartenleitung den Gemeinderat über die Notwendigkeit der Anschaffung informiert.

 

Frau Klotz, stellvertretende Leiterin des Kindergartens Unterpleichfeld stellt die Notwendigkeit zweier sechs sitziger Kinderwagen vor. Zur Zeit gibt es in der Krippe nur zwei viersitzige Kinderwagen; d. h. dass mit den Kindern nur dann spazieren gefahren oder etwas besichtigt werden kann, wenn mindestens vier Kinder erkrankt oder abwesend sind.

Die Anschaffung eines dritten Viersitzers stellt keine Alternative dar, da im Kindergarten kein freies Personal vorhanden ist, das aus einer anderen Kindergruppe abgezogen werden kann.

Ohne Antrieb ist der Kinderwagen zwar billiger aber bei einem Eigengewicht von 120 Kg und einer Zuladung von 100 Kg sind diese Kinderwägen zu schwer.

Jede der drei Kinderkrippengruppen würde dann durchschnittlich ein Mal pro Woche die Kinderwägen nutzen.

Nach einer Diskussion über das Kosten-Nutzen-Verhältnis wird überlegt, die Anschaffung auf 2019 zu verschieben.

 

Der Antrag wurde abgelehnt.

 

  Rechtsschutzversicherung der Gemeinde ab 01.01.2019

 

Der Bayerische Gemeindetag hat mitgeteilt, dass die bisherige Rechtsschutzversicherung, die über die ÖRAG abgeschlossen war, zum 31.12.2018 ausläuft. Falls die Gemeinde nicht handelt, ist sie ab 01.01.2019 nicht mehr versichert.

Um weiterhin versichert zu bleiben, ist zum 01.01.2019 ein neuer Vertrag abzuschließen. Angeboten werden zwei alternative Selbstbeteiligungsvarianten:

 

– Vollrechtsschutz mit 250 € Selbstbeteiligung              1,03 € je Einwohner

– Vollrechtsschutz mit 1.000 € Selbstbeteiligung                       0,90€ je Einwohner

 

Der alte Vertrag war mit einer Selbstbeteiligung von 1.000 € (0.98 €/Einwohner)  abgeschlossen.

 

Die Rechtsschutzversicherung wird zum 01.01.2019 mit einer Selbstbeteiligung von 1.000 € abgeschlossen.

 

 

  Vergabe Neubau Feuerwehr- und Kulturhaus, Metallbau Türen/Fenster

 

Das Gewerk Metallbau Türen/Fenster für den Neubau Feuerwehr und Kulturgebäude wurden ausgeschrieben. Am 25.07.2018 erfolgte die Submission. Von 5 aufgeforderten Firmen wurden 3 Angebote abgegeben. Die Kosten waren durch das Architekturbüro Stirnweiss auf ca. 43.080,00 € (brutto) geschätzt worden.

 

Es gingen folgende Angebote ein:

 

Firma  
Mannl GmbH Stahl- und Metallbau  
Schnarr Fensterbau  
Käfer Stahlhandel GmbH & Co. KG  

 

 

Die Gemeinde Unterpleichfeld vergibt den Auftrag Metallbau Türen/Fenster für das Feuerwehr- und Kulturgebäude an die Fa. Mannl GmbH Stahl- und Metallbau.

 

 

  Vergabe Neubau Feuerwehr-und Kulturhaus in Unterpleichfeld Fassadenarbeiten WDVS

 

Das Gewerk Fassadenarbeiten WDVS für den Neubau Feuerwehr und Kulturgebäude wurden ausgeschrieben. Am 25.07.2018 erfolgte die Submission. Von 5 aufgeforderten Firmen wurden 2 Angebote abgegeben. Die Kosten waren durch das Architekturbüro Stirnweiss auf ca. 66.366,00 € (brutto) geschätzt worden.

 

Es gingen folgende Angebote ein:

 

Firma  
J. Wolf GmbH  
Josef Röder  

 

 

Der Gemeinderat bedauert, dass der Architekt nicht anwesend ist um die Kostensteigerung und mögliche Alternativen zu erläutern.

Für alle noch zu vergebenden Gewerke soll der Architekt, vor der Ausschreibung, die Gewerke Vorstellen und Vor- und Nachteile von Alternativen erläutern.

 

 

 

Die Gemeinde Unterpleichfeld vergibt den Auftrag Fassadenarbeiten WDVS für das Feuerwehr und Kulturgebäude an die Fa. J. Wolf GmbH.

 

  Vergabe Neubau Feuerwehr- und Kulturhaus in Unterpleichfeld Schlosser-/ Metallbauarbeiten

 

Das Gewerk Schlosser-/ Metallbauarbeiten für den Neubau Feuerwehr und Kulturgebäude wurden ausgeschrieben. Am 25.07.2018 erfolgte die Submission. Von 7 aufgeforderten Firmen wurden 3 Angebote abgegeben. Die Kosten waren durch das Architekturbüro Stirnweiss auf ca. 47.660,00 € (brutto) geschätzt worden.

 

Es gingen folgende Angebote ein:

 

Firma  
SMB Stahl-und Metallbau GmbH & Co. KG

Schlosserei Metallbau Vierheilig

 
Pfeuffer Metallbau – Sanitär – Spenglerei  

 

 

Die Gemeinde Unterpleichfeld vergibt den Auftrag Schlosser-/ Metallbauarbeiten für das Feuerwehr- und Kulturgebäude an die Fa. SMB Stahl-und Metallbau GmbH & Co. KG.

 

  Bebauungsplan “Sonnenweg-Lohenweinberg der Marktgemeinde Rimpar

 

Die Marktgemeinde Rimpar hat die 1.Änderung des Bebauungsplanes “Sonnenweg-Lohenweinberg” beschlossen. Die Änderung wird im vereinfachten Verfahren gem. § 13 BauGB durchgeführt. Die Gemeinde Unterpleichfeld wird gem. § 4 Abs. 2 BauGB als Träger öffentlicher Belange um Stellungnahme gebeten. Der Bebauungsplan liegt in der Zeit

 

vom 23.07. – 24.08.2018

im Bauamt der Marktgemeinde Rimpar

Schlossberg 1, 97222 Rimpar

 

öffentlich zur Einsichtnahme auf.

Anregungen und Ergänzungen können während der Auslegungsfrist vorgebracht werden.

Die näheren Angaben sind dem Anhang zu entnehmen.

 

 

Die Gemeinde Unterpleichfeld erhebt keine Einendungen gegen den Bebauungsplan „Sonnenweg-Lohenweinberg“ der Marktgemeinde Rimpar.

 

 

 

 

Allianz Würzburger Norden: Genehmigung des Hamsterkonzeptes für den Würzburger Norden

 

Das Konzept wurde in der interkommunalen GR-Sitzung am 11.04.2018 in Maidbronn erläutert. Das interkommunale Konzept zum Schutz des Feldhamsters im Bereich der Allianz Würzburger Norden wurde nunmehr in die Endfassung gebracht und muss zur Rechtskraft durch die entsprechenden Gremien der Mitgliedsgemeinden genehmigt werden.

 

lnterkommunales Konzept zum Schutz des Feldhamsters Würzburger Norden (lLEK, Gemeinde Rottendorf, Stadt Würzburg)

 

Der Erhaltungszustand des europaweit streng geschützten Feldhamsters in Deutschland ist ungünstig und hat sich weiter verschlechtert. Von der EU wird ein günstiger Erhaltungszustand gefordert. Die Einleitung eines Vertragsverletzungsverfahrens könnte daher nach der Verurteilung Frankreichs durch den EUGH 2011 auch der Bundesrepublik Deutschland drohen. Neben der unzureichenden Berücksichtigung des Feldhamsters in der landwirtschaftlichen Produktion waren ein Kriterium für die Verurteilung damals auch Mängel im Einwirken auf die Entwicklung des Städtebaus. Die Regierung von Unterfranken als höhere Naturschutzbehörde regte daher die gemeinsame Erstellung eines interkommunalen Konzeptes zum Schutz des Feldhamsters an.

Zwischen den Städten Würzburg und Schweinfurt befindet sich nämlich eine Kernpopulation der deutschen Feldhamstervorkommen, die sich in mehrere Teilpopulationen aufteilt. In diesem Kernbereich sind die Teilpopulationen vielfach in einem vergleichsweise guten Erhaltungszustand. Wie die Ergebnisse das jüngsten FFH-Monitorings 2017 allerdings nochmals unterstreichen, ist die Lage im weiteren Umfeld – an den Rändern des Kernbereichs – durchaus dramatisch, in dem es zunehmend Gebiete gibt, in denen keine Feldhamstervorkommen mehr nachgewiesen werden können.

Der Stadt Würzburg und den Gemeinden im Würzburger Norden ist die hohe Verantwortung bewusst, die sich aus der Lage in diesem Kerngebiet ergibt. Mit dem interkommunalen Konzept zum Schutz des Feldhamsters soll einerseits einer möglichen Verurteilung der Bundesrepublik Deutschland entgegen gewirkt werden und andererseits eine Verbesserung des Erhaltungszustandes des Feldhamsters erreicht werden.

Hauptziel des Konzeptes ist, den Gemeinden frühzeitig Hinweise für den Erwerb von Flächen für Kompensationsmaßnahmen zu geben, um die Planungssicherheit für die Kommunen zu erhöhen und die Wirksamkeit der Flächen zum Schutz des Feldhamsters (gleichmäßige Verteilung über den Untersuchungsraum) zu erhöhen.

Ziel des Konzeptes ist es, bei allen Beteiligten gleiche Maßstäbe anzuwenden und eine Anwendung des “Windhundprinzips” zu vermeiden.

 

Prinzipiell ist der Artenschutz ein wichtiges Ziel des Naturschutzes aber in diesem Fall ist die Ausweisung von Hamsterausgleichsflächen nicht zielführend. Viel wichtiger wäre es die Umweltbedingungen für den Hamster zu verbessern.

 

Der Gemeinderat genehmigt das Hamsterkonzept ,,interkommunales Konzept zum Schutz des Feldhamsters” in der Fassung vom 14.05.2018.

 

 

  Verschiedenes

 

Der Vorsitzende teilt mit, dass

 

– eine Sitzung des Ausschusses für Umwelt, Landwirtschaft und Forsten stattgefunden hat. Es wurde eine Ortseinsicht am Friedhof Unterpleichfeld vorgenommen und beraten, wie Bäume entlang des Weges angelegt und die Wiese werden könnten.

Aus dem Gemeinderat wird angemerkt, dass hierzu schon ein Beschluss des Gemeinderats gefällt wurde, der noch umzusetzen ist.

 

– eine Sitzung des Grundstück- und Bauausschusses stattgefunden hat. Es fand eine Begehung des Friedhofs Burggrumbach statt, bei der das neue Urnengrabfeld besichtigt wurde. Mehrere Grabeigentümer haben vor ihren Gräbern Kies verstreut. Dieser muss entfernt werden, um ein Abmähen des Grünstreifens zu ermöglichen.

 

– die durch den Breitbandausbau höheren Anschlussgeschwindigkeiten ab September buchbar sind

 

– es durch Neuvermessung an der Wü 3 zu Verschiebungen in den Grundstücken gekommen ist. Es sollen 921 m² von der Gemeinde Estenfeld an die Gemeinde Unterpleichfeld umgemarkt werden.

Der Gemeinderat hat hiergegen keine Einwendungen, wenn die Maßnahme nicht mit Kosten für die Gemeinde verbunden ist.

 

 


kommentieren…