// 22.02.1980

 |  chronik  |  No Comments

Schulleitung, Schulverbandsausschuss und Elternbeirat besichtigen sämtliche Schulhäuser der beiden Schulverbände Unterpleichfeld und Bergtheim um festzustellen wo es etwas zu richten gibt und das ist nicht gerade wenig. Der größte Nachholbedarf und das nach relativ geringer Zeit von nur 12 Jahren ist wohl bei der Schule in Unterpleichfeld vorhanden. Die Fenster sind zum Teil so schlecht, dass aus den Rahmen schon regelrecht Löcher herausgefallen sind. Eine Schande nach so kurzer Zeit. Große Mittel wären erforderlich wenn die Sanierungsmaßnahmen überall in der gewünschten Form durchgeführt werden sollten. Man wird sich jeweils auf das Notwendigste beschränken müssen.

aus den “Ortsgeschichtlichen Aufzeichnungen Unterpleichfeld” von Josef Wild

// 16.02.1980

 |  chronik  |  No Comments

Große Feierlichkeiten zu seinem 0. Priesterjubiläum lehnt Pfarrer Ort ab. Doch seine Verdienste wollen die Pfarrgemeinderäte von Unterpleichfeld und Burggrumbach nicht ungewürdigt lassen und auch die beiden Pfarrgemeinden nahen regen Anteil an der Ehrung. Die Vertreter von Kirche und Gemeinde hatte schließlich Pfarrer Ort u einem Imbiss in die Gastwirtschaft Bötsch eingeladen, wo dann auch noch anerkennende Worte gesprochen wurden. Hoffentlich bleibt der Geistliche auch noch über das Jubiläum hinaus den bei beiden Pfarreisen recht lange erhalten.

aus den “Ortsgeschichtlichen Aufzeichnungen Unterpleichfeld” von Josef Wild

// 02.02.1980

 |  chronik  |  No Comments

Auch diesmal ging es bei der Generalversammlung des TSV im wesentlichen um die Bautätigkeit am Sportgelände und dem Vereinsheim. Auch sonst konnte Erfreuliches über das Vereinsgeschehen berichtet werden und es scheint, dass der Sportverein derzeit in starker Hand liegt und das wird wohl für die Bauvorhaben auch dringend benötigt.

aus den “Ortsgeschichtlichen Aufzeichnungen Unterpleichfeld” von Josef Wild

// 16.01.1980

 |  chronik  |  No Comments

Viele Gerangel hat es bereits gegeben um die geplanten Sportanlagen. Nachdem es sich in erster Linie um Schulsportanlagen handeln soll und damit der Schulverband mitzureden hat, weil man es, vor allem nicht aus der Sicht der Vertreter aus Hausen einsehen, dass diese Anlage gemeinsam gebaut und bezahlt werden soll. Dass hier der TSV mit im Spiel sein soll, will man nicht begreifen. Auch von dem dort bereits ein größeres Sportheim gebaut wurde und dazu relativ wenig von der Gemeinde erhalten hat. Das Ganze wird noch einigen Kummer bereiten.

Viele Gerangel hat es bereits gegeben um die geplanten Sportanlagen. Nachdem es sich in erster Linie um Schulsportanlagen handeln soll und damit der Schulverband mitzureden hat, weil man es, vor allem nicht aus der Sicht der Vertreter aus Hausen einsehen, dass diese Anlage gemeinsam gebaut und bezahlt werden soll. Dass hier der TSV mit im Spiel sein soll, will man nicht begreifen. Auch von dem dort bereits ein größeres Sportheim gebaut wurde und dazu relativ wenig von der Gemeinde erhalten hat. Das Ganze wird noch einigen Kummer bereiten.

aus den “Ortsgeschichtlichen Aufzeichnungen Unterpleichfeld” von Josef Wild

// 04.01.1980

 |  chronik  |  No Comments

Nachdem nur eine gemeinsame Bürgerversammlung abgehalten werden soll, hätten sich etwas mehr Leute für die gemeindlichen Belange interessieren dürfen. Der angekündigte Wasserergänzungsbeitrag von 500 bis höchstens 1000,- DM dürfte keinesfalls haltbar sein und wohl ein doppelter Betrag erforderlich sein. Nun auch noch diese Belastung zu den hohen Kanalbeiträgen.

aus den “Ortsgeschichtlichen Aufzeichnungen Unterpleichfeld” von Josef Wild

// 02.01.1980

 |  chronik  |  No Comments

Erster Tag in der alten und neuen Verwaltung. Ein Berg von Büchern und Akten liegt herum und es wird einige Zeit dauern bis alles seinen Platz gefunden hat. Jedenfalls wieder ein denkwürdiger Tag in der Geschichte der Gemeindeverwaltung. Zwei junge Leute wurden in die Verwaltung eingestellt und zwar Herr Günter Kamm aus Burggrumbach und Herr Bernhard Wald aus Unterpleichfeld. Letzterer befindet sich z.Zt. noch bei der Bundeswehr und kann daher seinen Dienst erst am 01. Juli antreten. Die Gemeinde verfügt somit über eine stattliche Summe kostet. Nicht mehr zu vergleichen mit der früheren Verwaltung wo eine Person alles erledigte.

aus den “Ortsgeschichtlichen Aufzeichnungen Unterpleichfeld” von Josef Wild

// 31.12.1979

 |  chronik  |  No Comments

Heute gilt es Abschied nehmen von der VG Bergtheim und alles umräumen in die Gemeindekanzlei Unterpleichfeld. Dieser Abschied fällt gar nicht so leicht, denn es hatte sich jetzt doch gut eingespielt. Mit mir gehen auch die Angestellten Frau Winkler und Herr Wunderling nach hier zurück, während Herr Gerhard, der sich in Dipbach einen Bauplatz gekauft hat, bei der VG bleiben will. Man hat mich sehr bedrängt, doch unbedingt dort zu bleiben. Nachdem ich aber nur noch ein Jahr Dienst zu machen bräuchte und auch nicht mehr zur Arbeitsstelle fahren muss, außerdem sind mir die Verhältnisse in Unterpleichfeld doch besser bekannt, sodass eine Rückkehr für mich außer Frage stand. Ein Nottestament war auch noch zum Jahresabschluss vorzunehmen, sodass der letzte Tag des Jahres ziemlich turbulent schließt.

aus den “Ortsgeschichtlichen Aufzeichnungen Unterpleichfeld” von Josef Wild

// 20.12.1979

 |  chronik  |  No Comments

Vielversprechend ist das Jugendblasorchester, das mit einem vorweihnachtlichen Konzert in der Turnhalle aufwartete und vor allem gute Einzelleistungen zeigte. Auch sonst tut sich einiges in der Gemeinde mit Weihnachtsfeiern.

aus den “Ortsgeschichtlichen Aufzeichnungen Unterpleichfeld” von Josef Wild

// 10.12.1979

 |  chronik  |  No Comments

Wenig Optimismus spricht aus den Worten des Feuerwehrkommandanten bei der Gerneralversammlung, denn wenige junge Leute wollen sich noch binden und etwas freiwillig tun. Lieber zahlen sie die Feuerschutzabgabe. Das ist allerdings ein ungesunder Zustand und kein Wunder wenn dabei der Kommandant den Mut verliert.

aus den “Ortsgeschichtlichen Aufzeichnungen Unterpleichfeld” von Josef Wild

// 20.11.1979

 |  chronik  |  No Comments

Die Umbauarbeiten im Rathaus gehen zügig voran, nachdem die Verwaltung ab 01.01.1980 die Räume der ehemaligen Lehrerdienstwohnung im Erdgeschoss beziehen soll. Sie wird also nicht mehr in die ehemalige Gemeindekanzlei zurückkehren. Der hintere Saal wird weiterhin als Registratur und Archiv verwendet werden und der obere Schulsaal bleibt Sitzungsaal. Nach Freiwerden des unteren Saales durch die Schule, wird dieser Raum für Gymnastikzwecke des Kindergartens genutzt.

aus den “Ortsgeschichtlichen Aufzeichnungen Unterpleichfeld” von Josef Wild