// einführung des bayerischen krippengeldes

Informationen zum Krippengeld

// bescheid-öffentliche auslegung – entwurf

Bescheid öffentliche Auslegung – Entwurf

 

Entwurf zum wasserrechtlichen Bescheid des Landratsamtes Würzburg für das Baugebiete „Seeleite I – III

// weihnachtsgrußwort des bürgermeisters

// weihnachtsgrußwort des bürgermeisters

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

haben Sie schon alle Weihnachtsgeschenke besorgt? Ist das Haus schon festlich dekoriert? Steht das Festtagsmenü und sind die zahlreichen Besuche schon geplant? Ist die Weihnachtspost an die Lieben bereits verschickt oder tut es bei dem ein oder anderen auch eine WhatsApp Nachricht? Das geht doch bestimmt in der heutigen Zeit. Ist ja auch viel schneller gemacht – und kommt doch auch von Herzen – Dank der tollen Emojis.

Ach ja, und haben Sie schon Ihre Festtagskleidung festgelegt? Im privaten Rahmen wird in der heutigen Zeit ja nicht mehr so viel Wert darauf gelegt. Denkt man da an früher, waren alle Familienmitglieder im besten Zwirn um den Weihnachtsbaum versammelt. Heute tut es auch die Jeans und ein kariertes Hemd. Aber Stopp: Da sind ja noch die vielen Weihnachtsfeiern. Da kann man ja nicht im Outfit des letzten Jahres kommen. Obwohl: Wissen Sie noch was Ihre Kollegin und der Herr gegenüber auf der letzten Firmenweihnachtsfeier getragen haben? Ja, und bleibt überhaupt noch Zeit für einen Besuch in der Kirche? Schließlich feiern wir ja die Geburt von Jesus. Das könnte man heute glatt mal vergessen.

Er ist allgegenwärtig und trifft fast ausnahmslos alle: Der Weihnachtsstress. Jedes Jahr wieder nehmen wir uns vor, dass es sich ändern muss. Viel zu wenig Zeit für einen schönen Besuch auf dem Weihnachtsmarkt oder einen gemütlichen Abend zu Hause mit einem Glas Wein bei Kerzenschein und Weihnachtsmusik. Und wenn dann am Heiligen Abend endlich alle um den Esstisch versammelt sind, ist die Hausfrau total erschöpft und hat nur einen Gedanken: Hoffentlich habe ich auch nichts vergessen!

Aber wie dem allem entkommen? Es gibt sicherlich kein Geheimrezept. Keine Geschenke mehr – haben auch schon viele probiert und spätestens nach zwei Jahren gibt es dann doch wieder „eine Kleinigkeit“. Nur ein einfaches Essen, ganz traditionell „Würstchen mit Kartoffelsalat“? Naja, jeden begeistert das halt auch nicht. Also: doch etwas Aufwändigeres, damit alle zufrieden sind. Und genau an diesem Punkt müssen wir wohl mal eine Lanze brechen für alle Frauen. Denn schließlich sind sie es, bei denen die größte Belastung liegt. Seien wir Männer doch mal ehrlich: Bis auf wenige Ausnahmen haben wir doch keine Gedanken zu verschwenden an Deko, Festessen oder Weihnachtspost – und meist nur ein einziges Geschenk zu besorgen – und das ist für die bessere Hälfte an unserer Seite. Der Rest: läuft!!!

Egal wie: Ich glaube, es gibt nur einen Weg, um alle Hürden bis zum Heiligen Abend zu meistern – egal für wen: Alles was wir tun, sollte von Freude begleitet sein. Denn alles was uns Freude macht, geht uns leicht von der Hand. Freude beim Schenken, Freude beim Kochen, Freude beim gemütlichen Beisammensein mit Familie oder Freunden. Und wir sollten uns vom Perfektionismus verabschieden. Wie sonst im Leben, können wir es auch an Weihnachten nicht allen recht machen. Wir sollten viel mehr das Fest genießen und vielleicht einmal die ganze Familie – zum Beispiel in die Vorbereitung des Festmenüs – mit einbeziehen. Dann geht es nicht nur schneller, sondern es vereint Spaß, Genuss und Geselligkeit.

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

die Weihnachtstage sind für viele von uns eine Zeit, in der wir uns am meisten wünschen, wieder Kind zu sein: Da war wirklich nur die große Freude auf das Christkind. Da war alles so viel einfacher und unbeschwerter. Wir erinnern uns alle gerne an die tiefe, ursprüngliche Freude, die wir an diesem Fest hatten. An die Geborgenheit, die Liebe und Wärme die uns in Kindheitstagen umfangen hat. Mit den Worten eines unbekannten Autors wünsche ich uns allen, dass wir während der Festtage ein bisschen Kind sein können.

Ich wünsche Euch in diesem Jahr eine Weihnachtszeit, wie sie früher war.
Kein Hetzen zur Bescherung hin, kein Schenken ohne Herz und Sinn.
Ich wünsche Euch ein kleines Stück von warmer Menschlichkeit zurück.
Ich wünsche Euch in diesem Jahr eine Weihnachtszeit, wie als Kind sie war.
Es war einmal, schon lang ist’s her, da war so wenig so viel mehr.

Ganz in diesem Sinne: Haben Sie und Ihre Familien ein besinnliches, friedliches und harmonisches Weihnachtsfest. Im neuen Jahr 2020 seien Sie begleitet von Glück, Gesundheit und innerer Zufriedenheit.

 

Ihr

Alois Fischer

1.Bürgermeister

Gemeinde Unterpleichfeld

// baumaßnahmen seemühlstraße

// baumaßnahmen seemühlstraße

Im Zuge der Erdverkabelung der 20 KV-Leitung wird der gesamte Gehweg in der Seemühlstraße neu angelegt und Teilbereiche der Fahrbahn werden mit saniert. Die gesamte Maßnahme wird zeitlich noch über den Jahreswechsel hinaus gehen. Ebenso wird in diesem Zuge die Straßenbeleuchtung auf den neuesten Stand der Technik gebracht. Damit wird das Ortsbild im Bereich Zufahrt zum Sportgelände des VfR Burggrumbach enorm aufgewertet.

SONY DSC

SONY DSC

// geschenk zum gründungsfest

// geschenk zum gründungsfest

Zum 110-jährigen Gründungsfest des Kindergartenvereins St. Martin stiftete die Gemeinde Unterpleichfeld für unsere Kleinen Mitbürger einen „Zirkuswagen“ im Außenspielbereich des Kindergartens Burggrumbach.

Zusammen mit allen Kindern fand die feierliche Übergabe bei herbstlich kühlen Temperaturen im Garten des Kindergartens statt. Das Wetter tat der Freude keinen Abbruch.

20191115_112135 20191115_112151 20191115_112322 20191115_112539 20191115_112649 20191115_113727 20191115_114306

// förderbescheid erhalten

// förderbescheid erhalten

FÜRACKER ÜBERGIBT FÖRDERBESCHEIDE FÜR DEN AUSBAU DER DIGITALEN INFRASTRUKTUR IN UNTERFRANKEN
9 Gemeinden profitieren // über 4,2 Millionen Euro Fördersumme // zusätzlich über 2,4 Millionen Euro für Glasfaser an 81 Schulen

„Der Ausbau von schnellem Internet läuft in Bayern auf Hochtouren. Neun Gemeinden aus Unterfranken erhalten heute insgesamt über 4,2 Millionen Euro Förderung. Damit haben bereits 1.782 Gemeinden, also über 86 Prozent aller bayerischen Kommunen einen Förderbescheid erhalten“, freute sich Finanz- und Heimatminister Albert Füracker bei der Übergabe der Breitband-Förderbescheide an die Kommunen am Montag (4.11.) in Nürnberg. „Unsere Breitband-Strategie ist genau richtig für Bayern und ermöglicht Glasfaser bis ins Haus. Die Gemeinden entscheiden im Rahmen ihrer kommunalen Planungshoheit wo dies geschieht“, betonte Füracker.

Zusätzlich profitieren 81 Schulen in Unterfranken mit insgesamt über 2,4 Millionen Euro von der bayerischen Richtlinie zur Förderung von Glasfaseranschlüssen und WLAN-Infrastruktur für öffentliche Schulen, Plankrankenhäuser und Rathäuser (GWLANR). Der Freistaat unterstützt seine Kommunen weiterhin kräftig, damit sie ihre zentralen Einrichtungen direkt mit Glasfaser erschließen und die WLAN-Infrastruktur ausbauen können. „Mit einer gigabitfähigen digitalen Infrastruktur vor Ort ebnen wir den Weg für neue digitale Anwendungsmöglichkeiten in Bildung, Medizin und Verwaltung und sorgen damit insbesondere für eine zeitgemäße, komfortable Umgebung für Schüler und Patienten“, betonte Füracker.

„Nur wo Breitband vorhanden ist, werden Arbeitsplätze entstehen und erhalten. Ziel sind hochleistungsfähige Breitbandnetze mit Übertragungsraten von mindestens 50 Mbit/s. Hierfür stellt der Freistaat Bayern bis zu 1,5 Milliarden Euro zur Verfügung – eine bundesweit einzigartige Summe. Unsere Breitbandförderung ist entscheidend für die Zukunftsfähigkeit des ländlichen Raums“, unterstrich Füracker. Rund 94 Prozent der bayerischen Haushalte haben inzwischen Zugang zu schnellem Internet (mind. 30 Mbit/s). In keinem anderen Bundesland wird mehr Glasfaser gebaut. Bei den aktuellen Projekten werden über 50.000 km Glasfaserleitungen verlegt und mehr als 764.000 Haushalte mit schnellem Internet versorgt, vor allem im ländlichen Raum.

Bayernweit sind bereits 98 Prozent (2.018 von 2.056) aller Kommunen in das bayerische Förderverfahren eingestiegen. Alle Kommunen wurden zum Förderverfahren beraten. Jede zweite Kommune nutzt das Verfahren mehrfach. Nach Abschluss der momentan laufenden Baumaßnahmen werden mindestens 99 Prozent der bayerischen Haushalte mit schnellem Internet versorgt sein. Ziel der aktuellen Förderprojekte ist, diese Flächendeckung weiter zu steigern und die Glasfaser noch weiter ins Land zu bringen, möglichst bis in die Gebäude (FTTB – Fiber to the building). „In Bayern geht der Breitbandausbau mit Riesenschritten voran“, hob Füracker hervor.

Die Gemeinden in Unterfranken engagieren sich stark beim Breitbandausbau. Es befinden sich mit 304 Gemeinden 99 Prozent im Förderverfahren. 252 Kommunen wurde inzwischen eine Fördersumme von insgesamt über 104,6 Millionen Euro zugesagt. Ein Teil der Fördermittel von maximal rund 192 Millionen Euro für Unterfranken ist aber noch offen. „Investieren Sie weiter in den zukunftsweisenden Ausbau des schnellen Internets und schließen Sie auch kleine Ortschaften an“, appellierte Füracker.

Heute wurden weitere 9 Bescheide für die Erschließung mit schnellem Internet mit einer Fördersumme von über 4,2 Millionen Euro an 9 Gemeinden im Regierungsbezirk Unterfranken übergeben:

Gemeinde Kleinkahl: 1.011.808
Stadt Haßfurt: 659.548
Gemeinde Knetzgau: 273.789
Gemeinde Theres: 741.652
Gemeinde Hausen: 148.409
Gemeinde Gochsheim: 370.096
Gemeinde Sonderhofen: 136.376
Gemeinde Thüngersheim: 657.813
Gemeinde Unterpleichfeld: 292.289

Förderbescheid

// ausgrabungen in unterpleichfeld

// ausgrabungen in unterpleichfeld

Ausgrabung_Unterpleichheim_Foto BfAD Heyse

DCIM100MEDIADJI_0215.JPG

Pressemitteilung_Unterpleichfeld BlfD

 

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

SONY DSC

Links:

TV-Mainfranken

BR

// beratungssprechstunde

// beratungssprechstunde

Die EUTB – Ergänzende unabhängige Teilhabeberatung unterstützt und berät Menschen mit Behinderung, von Behinderung bedrohte Menschen und deren Angehörige kostenlos bundesweit zu Fragen der Rehabilitation und Teilhabe.

Was ist das besondere an der EUTB?

Wir möchten Ihnen helfen, selbstbestimmt zu planen und zu entscheiden, um eigenständig zu leben.

Betroffene beraten Betroffen.

Zu was beraten wir?

Rehabilitation, Eingliederungshilfe, Wohnen, Pflege, Mobilität, Hilfsmittel, Arbeit und Beruf, Bildung, Antragsstellung und Freizeitberatung

 

Außensprechstunde in Unterpleichfeld

Donnerstags: 24.10. / 28.11. / 19.12.2019

Jeweils von 15:00 – 17:00 Uhr

Am Dorfplatz 4, Neues Feuerwehrhaus Unterpleichfeld

Tel: 0151 58 05 04 52

 

 Offene Sprechstunde Unterpleichfeld

SONY DSC

weitere Informationen erhalten sie unter:

EUTB – Würzburg

oder

Teilhabeberatung

 

// anzeigepflicht für gemeinnützige sammlungen

Das Landratsamt Würzburg informiert:

Anzeigepflicht für gemeinnützige Sammlungen von Altpapier, Altkleidern, Metall und Christbäumen im Landkreis Würzburg

 

Gemeinnützige Sammlungen von Altpapier, Altkleidern, Metall und Christbäumen durch Vereine müssen nach § 18 des Kreislaufwirtschaftsgesetzes (KrWG) dem Fachbereich 53 Immissionsschutz und Abfallrecht am Landratsamt Würzburg spätestens drei Monate vor ihrer beabsichtigten Aufnahme angezeigt werden.

 

Hierfür verwenden Sie bitte das Formblatt auf unserer Homepage www.landkreis-wuerzburg.de → Formulare → Abfallrecht → Anzeige für Sammlungen gem. § 18 KrWG. Den Nachweis über die Gemeinnützigkeit (z.B. gültigen Befreiungsbescheid von der Körperschaftssteuer) nicht vergessen! Per E-Mail an: abfallrecht@lra-wue.bayern.de oder auf dem Postweg: Landratsamt Würzburg, Fachbereich 53 Abfallrecht, Postfach, 97067 Würzburg.

 

Des Weiteren wird darauf hingewiesen, dass Sammlungen der sog. „Ungarischen Familie“ illegal sind. Wir empfehlen Ihnen, diese nicht zu unterstützen. Da diese Sammlungen nicht angezeigt sind, kann nicht sichergestellt werden, dass das Sammelgut ordnungsgemäß verwertet wird. Wir bitten Sie, für den Fall, dass bei Ihnen ein solcher Flyer ankommt, eine Meldung an unseren Fachbereich zu machen (Tel.: 0931/8003-5482 oder -5486). Vielen Dank!

 

// bekanntmachung

Begründung 3. Änderung “Hinter den Gärten” und 1. Änderung “Gewerbegebiet Nord”

Plan