// unterpleichfelder kalender 2020 mit historischen luftaufnahmen

// unterpleichfelder kalender 2020 mit historischen luftaufnahmen

Kalender Juni 2020

Der Kulturgeschichtliche Arbeitskreis hat wieder einen Kalender 2020 mit historischen Luftaufnahmen aus der Zeit von 1931 bis 1969 herausgebracht. Die teils schwarz/weiß und farbige Bilder zeigen den innerörtlichen Bebauungszustand, die Entwicklung der dörflichen Siedlungsstrukturen sowie Wohnhausstile und Bauweise der Nachkriegszeit.

Die bäuerliche Welt in Unterpleichfeld wirkte in den 1950ern noch immer so, als wäre sie unveränderlich. Eine Welt, in der alle ihren angestammten Platz hatten, Männer, Frauen, Alte und Kinder. Eine Welt, in der die Menschen im Einklang mit der Natur zu leben schienen. Eine Welt voller schöner Bilder, die das mühsame Leben romantisieren.
Doch der Strukturwandel ließ sich nicht mehr aufhalten. Viele Bauernhäuser wurden abgerissen und neue Wohnhäuser errichtet. Aus Scheunen wurden Abstellräume. Die Lösung für den Wohnraummangel bestand in der Ausweisung von Neubaugebieten. Das Wohnen im Grünen wurde in der Nachkriegszeit zu einem Wohnideal. Damit wuchsen an den Dorfrändern neue Siedlungen heran. In den 1950ern dominierte noch die fränkische Bauweise mit steilgeneigtem Satteldach und rechteckigem Baukörper. Die typischen Zweifamilienhäuser mit Balkon und Terrasse entstanden in den 60er und 70er Jahren, wie auch die Aussiedlerhöfe außerhalb des Dorfes.
Vieles ging verloren, was Landwirtschaft über hunderte von Jahren geprägt hatte: das Arbeiten und die Verbundenheit mit der Natur, dem Hof, dem Dorf, regionale Besonderheiten und das Denken in Kreisläufen.
„Nichts ist beständiger als der Wandel“, die Weisheit des griechischen Philosophen Heraklit (ca. 500 v. Chr.) scheint für alle Zeiten zu gelten, denn was uns bleibt ist die Veränderung. Geblieben sind nur die Erinnerungen an jene bäuerlichen Strukturen, die man noch in seiner Kindheit erleben durfte.
Der Kalender für 2020 kann zum Selbstkostenpreis von 5 Euro in der Gemeindeverwaltung Unterpleichfeld oder bei Melitta Schraud, Bergstraße 4, 97294 Unterpleichfeld, Tel. 09367/3930 erworben werden.

21.11.2019 // bürgerversammlung

21.11.2019 // bürgerversammlung

Die Bürgerversammlung findet am

Donnerstag, den 21.11.2019 um 19 Uhr

in der Mehrzweckhalle Unterpleichfeld statt.

// erdverkabelung der 20 kv leitung in ortsteil burggrumbach

// erdverkabelung der 20 kv leitung in ortsteil burggrumbach

SONY DSC

Im Zuge der Erdverkabelung in der Seemühlstaße und dem Veiter-Weg werden die Gehsteige mit Pflaster und neuen Randsteinen erneuert und mit barrierefreien Übergängen versehen.

Die Straßenbeleuchtung wird komplett mit Energiesparlampen erneuert und zusätzlichen Laternen ausgestattet. Im Anschluss dieser Verbesserungsmaßnahmen werden auch die Flusskanten erneuert und 3 Meter der Fahrbahnbreite neu Asphaltiert. Die Bauarbeiten werden voraussichtlich zu Allerheiligen beendet sein.

Somit wird die Gehwegsituation Richtung Sportgelände „in der Seemühle“ immens verbessert und hoffentlich zum Auftakt der Theatersaison für mehr Ruhe und Sicherheit sorgen.

// einweihung der pforte am dorfplatz

// einweihung der pforte am dorfplatz

P1100632

Am Weltkindertag wurde mit den Kinder und den Eltern in feierlicher Runde die „Pforte“ auf dem Dorfplatz am Eingang des Kindergartens mit einer Hinweistafel gewidmet. Vom Ursprünglichen Standort am Kindergarten an der B 19 wurde der ehemalige sanierte Sandsteineingang auf den Dorfplatz versetzt. Nun ist in Schrift und Bild das Kindergartenwesen vom Anfang bis jetzt durch das ehrenamtliche Recherchieren von Frau Doris Krüger am neuen Standort mit Dank und Erinnerung an die Stifter des Geländes an der B19 festgehalten um auch diesen Teil unser Geschichte ehrwürdig zu bewahren.

P1100639

P1100633

// waldbegehung

Förster erklärt die Baumarten für einen klimatischen Umbruch

Unterpleichfeld/Rupprechtshausen

Bürgermeister Alois Fischer hatte am Freitag, den 13.09.2019 zu einer Waldbegehung eingeladen. Start war am Feuerwehrhaus in Rupprechtshausen. Dort wurde mit der Darstellung einer “Klimaleiter”mit den verschiedenen klimaresistenten Baumarten begonnen. Gemeinsam ging es mit unserem Förster Michael Hahn und Frau Elfi Raunecker, Leiterin im Amt für Landwirtschaft Ernährung und Forstern (ALEF), durch den Burggrumbacher Gemeindewald. Geht man doch sonst eher achtlos an Sträuchern und Bäumen vorbei wurde den interessierten Teilnehmern schnell klar, wie einzigartig und wichtig die Vielfalt für den Waldstandort ist.

Michael Hahn erklärte das Vermehrungsprinzip vom Speyerling. Während das Fressen von Früchten den Vögeln als Nahrungsaufnahme dient, verschleppen sie die darin enthaltenen Samen, meist jedoch unverdaut und verteilen sie mit ihren Ausscheidungen im Wald.

Vorbei ging es an Elsbeeren, Nussbäumen, Mammutbäumen und Ebereschen im dichten Jungbestand.

Sorgen bereitet der Fichtenbestand, das Problem mit den Borkenkäfern und die vielen Trockenjahre die auch mittlerweile die Buche angreifen. Dadurch müssen wir mit Ersatzbaumarten wie z.B. der Weißtanne und einer großen Artenvielfalt dem entgegenwirken um unseren schönen Gemeindewald für die Zukunft zu stärken.

Dank der fachlichen Kompetenz geschieht dieser Umbau in unserem Gemeindewald, schon annähernd die letzten Jahrzehnte. Dies ist leider nicht überall selbstverständlich und so sichtbar wie in unserem Forst.

Zum Abschluss bedankte sich Bürgermeister Fischer, für eine interessante Exkursion, bei den Forstbeamten, sowie bei allen Teilnehmern und Kindern mit einer Brotzeit.

Im kommenden Jahr wird wieder eine Waldbegehung geplant.

Waldbegehung 13 09 2019

// 70 jahre vfr burggrumbach

Am Sonntag, den 22.09.2019 ist um 10:00 Uhr Gottesdienst in Burggrumbach mit anschließendem Festzug zum VfR Sportgelände “In der Seemühle” zum 70-jährigen Vereinsjubiläum

// krautfest in merkendorf

// krautfest in merkendorf

Krautkönigin Stadt Merckendorf (Mittelfranken)

Am Sonntag, den 15.09.2019 besuchte eine Abordnung des TSV Unterpleichfeld zusammen mit Bürgermeister Alois Fischer das diesjährige Krautfest in Heglau, einem Stadtteil vom Merkendorf (Mittelfranken) um sich neue Anregungen für das Unterpleichfelder Krautfest zu holen. Hiermit soll die Freundschaft im Gegenseitigen Austausch gepflegt werden.

// mehr geld für familien

Das Starke-Familien-Gesetz vom 29.04.2019 beinhaltet die Änderungen verschiedener Gesetze und hat Familien die ihren Lebensunterhalt nicht selbständig bestreiten können sowie Alleinerziehende im Blick. Geändert wurde das Bundeskindergeldgesetz, die Grundsicherung für Arbeitssuchende und die Sozialhilfe.

 

Was ist wichtig

Das Gesetz für den erweiterten Zugang zum Kindergeld tritt am 01.01.2020 in Kraft.

Darin sind auch die Kosten für Schulbeförderung und den individuellen Schulbedarf enthalten.

Familien mit kleinem Einkommen sollen zukünftig Unterstützung erhalten und entlastet werden. Sie erhalten Freibeträge für z.B. Betreuungs-, Erziehungs- oder Ausbildungsaufwand. Außerdem werden sie zudem zur Familienförderung einen Kindergeldzuschlag nach § 6a BKGG erhalten.

 

Entlastung für Familien mit geringem Einkommen

Die Hilfe zum Lebensunterhalt wird gewährt, wenn das eigene Einkommen nicht für die Ernährung, Kleidung, Körperpflege und den Hausrat ausreicht. Eine Person muss mindestens so viel Geld verbleiben, dass es für seinen und den jeweiligen Familienunterhalt ausreicht. Wenn dies nicht der Fall  ist, steht ein gewisser Regelbedarf zu. Dieser  ist in verschiedene Stufen unterteilt, welche sich nach der Anzahl der im Haushalt lebenden Personen richtet.

 

Kindergeldzuschlag (§  6a BKGG), Kindergeld (§ 6 BKGG),

Bildungspaket (§§ 28, 29 SGB II, § 34 SGB XII)

Das Kindergeld  hat sich von 194€ auf 204€ erhöht.  Zusätzlich erhalten Familien mit geringem Einkommen einen Kindergeldzuschlag. Der Bewilligungszeitraum beginnt ab dem Monat der Antragstellung und beträgt ab dem 01.07.2019 sechs Monate in denen die Eltern höchstens 185€ erhalten.

Zusätzlich gibt es verbesserte Bildungs- und Teilhabeleistungen (Erhöhung des Betrags für den Schulbedarf, Beantragung der Lernförderung zum Schulhalbjahresbeginn, Entfall der Eigenanteile beim Mittagessen und Schülerbeförderung, Regelung der Kostenerstattung bei Schulausflügen).

Die Sozialleistungssysteme werden besser aufeinander abgestimmt, sodass die Erhöhung des Bruttobertrages nicht das Nettoeinkommen vermindert. Somit werden stabile wirtschaftliche Verhältnisse geschaffen.

 

Verzicht auf eine starre Einkommensgrenze

Auf eine obere Einkommensgrenze wird verzichtet, da der Kinderzuschlag nicht mehr dazu dient um die Hilfebedürftigkeit zu überwinden. Der Kindergeldzuschlag kann ab 01.01.2020 auch bezogen werden, wenn das Einkommen über der Hilfebedürftigkeitsgrenze liegt.

Wenn das Kind Einkommen oder Vermögen besitzt, vermindert sich der Kindergeldzuschlag nicht mehr um 100% sondern nur noch um 45 %, wobei 100€ unberücksichtigt bleiben.

 

Nähere Informationen erhalten Sie beim Landratsamt Würzburg oder der Regierung von Unterfranken.

// verstärkung in der verwaltung

// verstärkung in der verwaltung

Neue Mitarbeiter in der Verwaltung

SONY DSC

Seit 01.09.2019 arbeiten Selina Braun und Helena Schmitt im Rathaus Unterpleichfeld

 

SONY DSC

Frau Helena Schmitt besuchte die Mittelschule Kürnachtal in Estenfeld, welche Sie im August 2019 mit der mittleren Reife sehr erfolgreich beendet hat. Am 01.09.2019 hat Sie Ihre Ausbildung zur Verwaltungsfachangestellten bei der Gemeinde Unterpleichfeld begonnen. Ihre Ausbildung besteht aus der betrieblichen Ausbildung in der Gemeinde Unterpleichfeld, aus der schulischen Ausbildung an der Klara-Oppenheimer-Berufsschule sowie aus der außerbetrieblichen Ausbildung an der Bayerischen Verwaltungsschule.

SONY DSC

Frau Selina Braun beendete Ihre Ausbildung zur Verwaltungsfachangestellten Ende August 2019 in der Marktgemeinde Rimpar. Seit 01. September verstärkt Sie unsere Verwaltung im Bereich Bürgerbüro und Kasse.

 

Wir heißen beide recht herzlich willkommen im Rathaus und wünschen ihnen, dass sie sich schnell bei uns einleben und dass ihnen die Arbeit mit den Bürgern und für die Bürger unserer Gemeinde viel Freude bereiten wird.

 

// breitbandversorgung

// breitbandversorgung

Bekanntmachung Auswahlentscheidung

 

Breitbandausbau

–  Zweites Auswahlverfahren –

Die Gemeinde Unterpleichfeld wiederholt das Auswahlverfahren,  da beim ersten Auswahlverfahren keine Angebote abgegeben wurden.

Bekanntmachung

Auswahlverfahren

Wertungsvorgaben

 

185Ergebnis der Markterkundung

Ergebnis des Markterkundungsverfahrens der Gemeinde Unterpleichfeld im Rahmen der Richtlinie zur Förderung des Aufbaus von Hochgeschwindigkeitsnetzen im Freistaat Bayern (BbR)

Auswahlverfahren – einstufig – zur Bestimmung eines Netzbetreibers für den Aus- bzw. Aufbau eines NGA-Netzes im Rahmen der Richtlinie zur Förderung des Aufbaus von Hochgeschwindigkeitsnetzen im Freistaat Bayern (Breitbandrichtlinie – BbR)

Die Gemeinde Unterpleichfeld führt zur Auswahl eines Netzbetreibers, der mit einem öffentlichen Zuschuss den Aufbau und Betrieb eines NGA-Netzes realisieren kann, ein offenes, transparentes und diskriminierungsfreies Auswahlverfahren aufgrund förderrechtlicher Vorgaben gemäß Nr. 5 der Breitbandrichtlinie – BbR – (herunterladbar unter www.schnelles-internet.bayern.de) durch. Eine förmliche Ausschreibungspflicht aufgrund Vergaberechts besteht nicht, so dass auch der Rechtsweg zu den Vergabekammern nicht eröffnet ist.

Ausbau

Bekanntmachung

Ergebnis Markterkundung

Auswahlverfahren

Unterpleichfeld

Wertungsvorhaben

 

Zweites Breitbandverfahren

Bekanntmachung

Breitbandversorgung Stand vor der Markterkundung 07.12.2017 (Karte)

Markterkundungsinfo

Steckbrief

unterpleichfeldausbau (Karte)

 

Breitband

SÖDER ÜBERGIBT 19 FÖRDERBESCHEIDE FÜR SCHNELLES INTERNET IN UNTERFRANKEN
3,6 Millionen Euro Fördermittel

Finanzminister Dr. Markus Söder händigt Förderbescheide zum Breitbandausbau an Bürgermeister Alois Fischer aus.

Breitband Söder

„Auf dem Weg zur Datenautobahn. Der Ausbau von schnellem Internet läuft in Bayern auf Hochtouren. 19 Gemeinden aus Unterfranken erhalten heute insgesamt 3,6 Millionen Euro Förderung. Damit haben bereits 1.599 Gemeinden und mehr als drei Viertel aller bayerischen Kommunen einen Förderbescheid erhalten“, freute sich Finanz- und Heimatminister Dr. Markus Söder bei der Übergabe der Breitband-Förderbescheide an die Kommunen am Montag (17.7.) in Nürnberg. „Breitband ist Zukunft. Nur wo Breitband vorhanden ist, werden Arbeitsplätze entstehen und erhalten. Ziel sind hochleistungsfähige Breitbandnetze mit Übertragungsraten von mindestens 50 Mbit/s. Hierfür stellt der Freistaat Bayern bis zu 1,5 Milliarden Euro zur Verfügung – eine bundesweit einzigartige Summe. Unsere Breitbandförderung ist entscheidend für die Zukunftsfähigkeit des ländlichen Raums. Der Anschluss an die Datenautobahn stärkt die ländlichen Regionen und die Heimat“, betonte Söder.

Am 1. Juli 2017 startete mit dem Höfebonus die zweite Stufe der bayerischen Gigabit-Initiative. Damit sollen vor allem dünn besiedelte Flecken Bayerns mit Glasfaser (FTTB) erschlossen werden. „Auch die letzten weißen Flecken auf der Landkarte Bayerns wollen wir an die Datenautobahn anschließen. Das sind vor allem Kommunen mit vielen Streusiedlungen und Hoflagen. Gerade diese Gemeinden wollen wir beim Ausbau von noch unversorgten Bereichen zusätzlich unterstützen“, betonte Söder. Im Regierungsbezirk Unterfranken können voraussichtlich 60 Kommunen mit rund 30 Millionen Euro profitieren und bisher unversorgte Bereiche erschließen. Die bisherigen individuellen Förderhöchstbeträge der Kommunen werden verdoppelt. Der Fördersatz wird auf 80 % angehoben. Kommunen mit einem bereits erhöhten Fördersatz von 90 % behalten diesen. „Damit können künftig auch kleine Weiler und Einzelgehöfte an das Glasfasernetz angeschlossen werden. Bayern braucht flächendeckend schnelles Internet“, so Söder.

Die Gemeinden in Unterfranken sind beim Breitbandausbau hoch engagiert. Mit 296 Gemeinden befinden sich hier derzeit 96 Prozent im Förderverfahren. 234 Kommunen wurde inzwischen eine Fördersumme von insgesamt rund 68,7 Millionen Euro zugesagt. Ein Teil der Fördermittel von maximal 192,25 Millionen Euro für Unterfranken ist aber noch offen. „Investieren Sie weiter in den zukunftsweisenden Ausbau des schnellen Internets“, appellierte Söder.

Der Ausbau von schnellem Internet ist spürbar angelaufen. Bayernweit sind bereits über 97 % (1.988) aller Kommunen in das bayerische Förderverfahren eingestiegen. 1.599 Kommunen starten mit einer Gesamtfördersumme von rund 660 Millionen Euro in den Breitbandausbau. Viele Gemeinden gehen mehrfach in das Verfahren, um schrittweise eine hohe Flächendeckung und besonders zukunftssichere Glasfasernetze bis in die Gebäude zu erreichen. Allein bei den bisher im Ausbau befindlichen Projekten werden über 30.000 km Glasfaserleitungen verlegt. Damit können künftig weitere 640.000 Haushalte mit schnellem Internet versorgt werden, vor allem im ländlichen Raum. Wichtige Hilfe für die Kommunen ist die Beratung durch die Breitbandmanager an den Ämtern für Digitalisierung, Breitband und Vermessung. In über 7.700 persönlichen Gesprächen wurde jede Gemeinde beraten.

Heute wurden weitere 19 Bescheide mit einer Fördersumme von 3,6 Millionen Euro an folgende Gemeinden im Regierungsbezirk Unterfranken übergeben:

Unterpleichfeld: 239.151 €

Thundorf i.Ufr.: 219.814 €
Ebern: 67.598 €
Pfarrweisach: 277.252 €
Iphofen: 273.900 €
Eußenheim: 90.956 €
Mittelsinn: 71.141 €
Thüngen: 79.182 €
Bürgstadt: 54.753 €
Obernburg a.Main: 309.740 €
Heustreu: 115.706 €
Nordheim v.d.Rhön: 401.074 €
Saal a.d.Saale: 439.605 €
Schönau a.d.Brend: 152.879 €
Unsleben: 269.506 €
Gochsheim: 259.545 €
Werneck: 91.879 €
Kleinrinderfeld: 113.185 €
Oberpleichfeld: 81.076 €

 

Übergabe Förderbescheid

PDF Stellungnahme der Gemeinde Unterpleichfeld

Die Entscheidung ist gefallen: Die Deutsche Telekom hat die öffentliche Ausschreibung für den Internet-Ausbau in Unterpleichfeld gewonnen. Rund 1.150 Haushalte können voraussichtlich ab Ende 2018 Anschlüsse mit Geschwindigkeiten von bis zu 50 MBit/s (Megabit pro Sekunde) buchen. Die Telekom wird rund 22 Kilometer Glasfaserkabel verlegen und neun Multifunktionsgehäuse aufstellen und mit neuester Technik ausstatten. Das Netz wird dann so leistungsstark sein, dass Telefonieren , Surfen und Fernsehen gleichzeitig möglich sind. Die Gemeinde Unterpleichfeld und Telekom haben dazu jetzt einen Vertrag unterschrieben.

“Das Internet ist für Familien und Unternehmen heute unverzichtbar”, sagt Alois Fischer, erster Bürgermeister von Unterpleichfeld. “Nur die Kommune, die eine gute Infrastruktur besitzt, kann sich erfolgreich um die Ansiedlung von Familien und Unternehmen bemühen.”

“Wir danken der Gemeinde Unterpleichfeld für das entgegengebrachte Vertrauen und werden das Projekt zügig umsetzten”, sagt Klaus Markert, Projektleiter der Deutschen Telekom Technik GmbH. “Wir versorgen Unterpleichfeld mit der neuesten Internet-Technik”.

So läuft der Ausbau

Die Telekom steigt nun in die Feinplanung für den Ausbau ein. Parallel wird eine Tiefbau-Firma ausgewählt, Material bestellt und Baugenehmigungen eingeholt. Sobald alle Leitungen verlegt und Multifunktionsgehäuse aufgestellt sind, erfolgt die Anbindung ans Netz der Telekom.

So kommt das schnelle Netz ins Haus

Auf der Strecke zwischen der örtlichen Vermittlungsstelle und dem Verteiler wird das Kupfer- durch Glasfaserkabel ersetzt. Das sorgt für erheblich höhere Übertragungsgeschwindigkeiten. Die Verteiler werden zu Multifunktionsgehäusen (MFG) umgebaut. Die großen grauen Kästen am Straßenrand werden zu Mini-Vermittlungsstellen. Im MFG wird das Lichtsignal von der Glasfaser in ein elektrisches Signal umgewandelt und von dort über das bestehende Kupferkabel zum Anschluss des Kunden übertragen. Um die Kupferleitung schnell zu machen, kommt Vectoring zum Einsatz. Diese Technik beseitigt elektromagnetische Störungen. Dadurch werden beim Hoch- und Herunterladen höhere Bandbreiten erreicht. Es gilt die Faustregel: Je näher der Kunde am MFG wohnt, desto höher ist seine Geschwindigkeit.

Weitere Informationen

Wer mehr über Verfügbarkeit, Geschwindigkeit und Tarife der Telekom erfahren will, kann sich im Internet oder beim Kundenservice der Telekom informieren. Das Ausbaugebiet ist zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht auf der Karte abgebildet. Es besteht aber die Möglichkeit sich als Kunde einzutragen und frühzeitige Info zu erhalten, wenn der Ausbau abgeschlossen ist.

  • http://www.telekom.de/schneller
  • Neukunden: 0800 330 3000 (kostenfrei)
  • Telekom-Kunden: 0800 330 1000 (kostenfrei)
  • Kleine und Mittlere Unternehmen: 0800 330 1300 (kostenfrei)
SONY DSC

v.l. 2. Bürgermeister Klaus Stuntz, 1. Bürgermeister Alois Fischer, Klaus Markert, Andreas Schardt (Deutsche Telekom)

PDF Auswahlentscheidung Bekanntmachung

Teil 2:

Ergebnis des Markterkundungsverfahrens der Gemeinde Unterpleichfeld
im Rahmen der Richtlinie zur Förderung des Aufbaus von
Hochgeschwindigkeitsnetzen im Freistaat Bayern (BbR)

Ergebnis Markterkundung

Darstellung nach der Markterkundung

Ist-Versorgung – Stand nach der Markterkundung

 

Auswahlverfahren

Die Gemeinde Unterpleichfeld führt zur Auswahl eines Netzbetreibers, der mit einem öffentlichen Zuschuss den Aufbau und Betrieb eines NGA-Netzes realisieren kann, ein offenes, transparentes und diskriminierungsfreies Auswahlverfahren aufgrund förderrechtlicher Vorgaben gemäß Nr. 5 der Breitbandrichtlinie – BbR – (herunterladbar unter www.schnelles-internet.bayern.de) durch. Eine förmliche Ausschreibungspflicht aufgrund Vergaberechts besteht nicht, so dass auch der Rechtsweg zu den Vergabekammern nicht eröffnet ist.

Die Bewerber haben Gelegenheit, bis zum Ablauf der Angebotsfrist am 11.07.2016 ein Angebot abzugeben. Die Gemeinde hat die Möglichkeit, Verhandlungen mit den Bietern durchzuführen und wählt anhand der genannten Wertungskriterien das wirtschaftlichste Angebot für den Zuschlag aus.

Darstellung des Ausbaugebiets

Ausbau

Bekanntmachung

Auswahlverfahren

Wertungsvorgaben

 

__________________________________________________________________________________________________________________________

Teil 1:

Die Gemeinde Unterpleichfeld hat die aktuelle Versorgung mit Breitbanddiensten im Download und Upload anhand öffentlich zugänglicher Quellen erfasst und ein vorläufiges Ausbaugebiet festgelegt, in denen Bedarf für den Ausbau eines Netzes der nächsten Generation (NGA-Netze) besteht.

Aktuelle Breitbandversorgung

PDF Breitbandversorgung

Download/ Upload

(Mbit/s)

< = 15 Mbit/s/

1 Mbit/s und weniger

> 15 Mbit/s bis

< 30 Mbit/s/

1 Mbit/s

> = 30 Mbit/s/

2 Mbit/s und mehr

Ja Nein z.T. Ja Nein z.T. Ja Nein z.T.
Burggrumbach x x x
Hilpertshausen x x x
Ruprechtshausen x x x
Unterpleichfeld x x x

Markterkundung

Bevor Fördermittel eingesetzt werden können, hat die Gemeinde Unterpleichfeld gemäß Nr. 4.3 BbR zu ermitteln, ob private Investoren einen eigenwirtschaftlichen flächendeckenden Ausbau eines NGA-Netzes im vorläufigen Ausbaugebiet vorsehen. Erst wenn dies nicht der Fall ist, kann die Gemeinde ein Auswahlverfahren zur Bestimmung eines dann geförderten Anbieters durchführen.

PDF Markterkundung Bekanntmachung

Informationen zum Breitbandausbau erhalten Sie bei Herrn Werner Wunderling, Tel.: 09367/9080-80   Mail: wunderling@unterpleichfeld.bayern.de