// informationen zu first responder

// informationen zu first responder

Wer hat Interesse zu helfen?

Die Feuerwehr Unterpleichfeld sucht ab sofort für ihr First Responder Team tatkräftige Unterstützung.

 

Am Freitag, den  20.10.2017 um 19:30 Uhr

findet im Feuerwehrhaus Unterpleichfeld ein Infoabend statt.

Alle interessierten Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde Unterpleichfeld

sind hierzu herzlich eingeladen!

Was wir bieten:

  • eine tolle Kameradschaft
  • eine fundierte Ausbildung
  • moderne und aktuelle Arbeitsgeräte
  • das Gefühl jemand geholfen zu haben

Unsere Bezahlung:

  • Freundschaften
  • tolle Vereinsfeste
  • Ausflüge
  • uvm.

Der Dank der Bevölkerung für unsere Hilfe ist mit Geld nicht zu bezahlen!

Voraussetzungen:

  •  min. 18 Jahre alt
  •  Führerschein Klasse B
  •  Freude daran, anderen zu helfen

Für weitere Information oder Fragen steht der Gruppenführer Herr Sven Hoveling unter 01525/4695008 oder die Kommandanten der Freiwilligen Feuerwehren gerne zur Verfügung.

 

Warum kommen die First Responder

First Responder – die schnellen Helfer, wenn Sekunden entscheiden

Warum kommt der First Responder der Feuerwehr, wenn ich den Rettungsdienst rufe?

Gelegentlich sind die Ressourcen des Rettungsdienstes aufgrund eines kurzzeitig erhöhten Einsatzaufkommens zeitlich und personell ausgeschöpft. Hier kommt die First Responder – Einheit der Feuerwehr ins Spiel.

Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Unterpleichfeld werden im Rahmen des First Responder Dienstes zu medizinischen Einsätzen gerufen, um die Zeit bis zum Eintreffen des regulären Rettungsdienstes zu überbrücken.

So wird bei einer längeren Anfahrt des Rettungsdienstes das therapiefreie Intervall (Zeitraum bis zum Eintreffen qualifizierter Hilfskräfte) wesentlich verkürzt und die Überlebenschance der Patienten mit schweren oder lebensbedrohlichen Erkrankungen oder Verletzungen deutlich gesteigert.

Die speziell ausgebildeten Einsatzkräfte sind kein Ersatz für den Rettungsdienst, sondern sollen die Rettungskette durch schnelle erweiterte Erstmaßnahmen ergänzen.

Was First Responder leisten!

Die First Responder der Feuerwehr Unterpleichfeld werden hauptsächlich zu Einsätzen im Gemeindegebiet Unterpleichfeld, aber auch zur Hilfe in den umliegenden Ortschaften  zeitgleich mit dem regulären Rettungswagen und dem Notarzt alarmiert.

Am Einsatzort übernehmen die First Responder die medizinische Erstversorgung und wirken nach Eintreffen des Rettungsdienstes unterstützend bei der weiteren Versorgung des Patienten.

Für diesen Dienst am Bürger stehen ehrenamtliche Helfer der freiwilligen Feuerwehr Unterpleichfeld  365 Tage im Jahr rund um die Uhr zur Verfügung und rücken aus, wenn schnelle Hilfe zählt. Im Schnitt verlässt das Einsatzfahrzeug nach nur drei Minuten das Gerätehaus, und das inklusive Alarmierung und Anfahrt der ehrenamtlichen Kräfte.

Im Schnitt rückt das Team  der Feuerwehr Unterpleichfeld jährlich rund 40 Mal zur Unterstützung des Rettungsdienstes aus. Wir wechseln uns jede Woche mit der First Responder Gruppe der Feuerwehr Burggrumbach ab, dies führt zu einer deutlichen Entlastung der Einsatzkäfte.

Ausrüstung und Ausbildung

Die Feuerwehr Unterpleichfeld führt auf dem Kommandowagen eine medizinische Ausrüstung mit. Hier wird ein Notfallrucksack, eine Sauerstoffflasche, ein Defibrillator und eine Kindernotfalltasche vorgehalten. Dadurch kann eine qualifizierte Erstversorgung bei allen Notfällen sowie eine Frühdefibrillation bei einem plötzlichen Herztod sichergestellt werden.

Die Ausbildung umfasst, neben der Feuerwehrgrundausbildung, eine 74-stündige Ausbildung zum First Responder  – inklusive Schulung und Berechtigung zur Frühdefibrillation und Larynxintubation. Außerdem sind unter den Mitgliedern der Feuerwehr Unterpleichfeld  ausgebildete Rettungsasistenten und San-Helfer, die beruflich und ehrenamtlich im Rettungsdienst tätig sind.

Kosten

Ein First Responder Einsatz ist für den Patienten kostenlos. Die Ausrüstung wird durch Spenden, dem Feuerwehrverein und der Gemeinde Unterpleichfeld beschafft, eine Aufwandsentschädigung der Einsatzkräfte gibt es nicht – die Arbeit ist ehrenamtlich. Da der First Responder Dienst keine Pflichtaufgabe nach dem bayerischen Feuerwehrgesetz darstellt, werden keine staatlichen Zuschüsse gewährt, der Feuerwehrverein trägt jedoch die laufenden Kosten.

Veröffentlicht: 06. September 2017

Was sind First Responder

Was bedeutet First Responder?

First Responder kommt aus dem Englischen und heißt zu Deutsch: die erste Antwort bzw. zuerst Eintreffende.

Der First Responder soll das „therapiefreie Intervall“ überbrücken. Damit ist die Zeit gemeint, welche vom Geschehen des Unfalles oder der Erkrankung, über den Notruf, bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes bzw. des Notarztes vergeht. Der First Responder ist somit ein zusätzliches Glied in der Rettungskette zwischen der Laienhilfe und der Rettungsdienstlichen Versorgung. Je schneller qualifizierte Maßnahmen durchgeführt werden, desto günstiger sind die Prognosen für den Heilungsverlauf des Patienten.

Bei vielen Notfällen spielt eine schnelle qualifizierte Versorgung eines Patienten eine besonders große Rolle. So weiß man, dass in der ersten Minute nach einem Herz-Kreislaufstillstand die Überlebenswahrscheinlichkeit bei etwa 90% liegt. Danach sinkt sie pro Minute um ca. 10%.

Grafik-Herztod-300x260

Grafik Herztod

Seit 2002  stellt die Freiwillige Feuerwehr Unterpleichfeld eine First-Responder Gruppe. Die ausgebildeten First Responder, Rettungshelfer und Rettungsassisten stehen rund um die Uhr in Bereitschaft um bei medizinischen Notfällen im Ortsbereich und Umgebung schnelle Hilfe zu leisten. Der First Responder  wird zusätzlich zum Rettungsdienst alarmiert. Zur Ausrüstung gehören u.a. ein Defibrillator (AED), Sauerstoff und ein Rettungsrucksack und Kindernotfalltasche.

Da es sich um eine freiwillige Tätigkeit der Feuerwehr handelt, wird der First-Responder Dienst  durch die Feuerwehr Unterpleichfeld und Spenden finanziert.

Wenn auch Sie Interesse haben bei uns mit zu machen, dann füllen Sie einfach unser Kontaktformular aus http://www.ffw-unterpleichfeld.de/kontakt

 


kommentieren…